Die Schöne und das Biest - Musical Budapester Operettentheater

Tickets bestellen
PreviousMärz 2025
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Handlung
Zusammenfassung

Im Musical geht es um die märchenhafte Liebesgeschichte zwischen der schönen Belle und einem verwunschenen Prinzen, den eine Zauberin wegen seiner Unfreundlichkeit einst in ein Biest verwandelte. Erst wenn das Biest anderen Menschen Liebe gibt und sie von anderen empfängt, kann der Fluch gebrochen werden. Als Belle in seinem Schloss Unterschlupf sucht, versucht er mit Hilfe seiner verzauberten Schlossdiener Belles Herz zu erobern.
Erster Akt

In einer kalten Winternacht sucht eine alte hässliche Frau im Schloss eines Prinzen Zuflucht, obwohl sie als Gegenleistung nichts als eine Rose bei sich hat. Arrogant und herzlos weist sie der Prinz ab, weil sie hässlich ist. Die alte Frau warnt ihn, dass wahre Schönheit aus dem Herzen kommt, aber der Prinz lässt sich nicht beirren. Daraufhin verwandelt sich die Frau in eine wunderschöne Zauberin und der Prinz bittet um Vergebung. Doch die Zauberin belegt das gesamte Schloss mit einem furchtbaren Fluch. Der Prinz verwandelt sich in ein schreckliches Biest und sein Gefolge in Hausrat wie Teetassen, Besen, Gabeln und Möbel. Erst wenn das Biest vor dem Fall des letzten Blütenblatts der verzauberten Rose zu lieben lernt und auch selbst Liebe empfängt, kann der Fluch gebrochen werden. Wenn die Rose alle Blüten verloren hat, sind die Schlossinsassen für immer ihrem Schicksal ergeben. Als einziges Fenster zur Außenwelt bleibt ihm ein magischer Spiegel, der ihm alles zeigt, was er sehen will. Als die Jahre vergehen, fällt das Biest in Depression und fragt sich, wer ein solch abscheuliches Monster wie ihn lieben könnte.

Derweil wohnt Belle mit ihrem Vater Maurice in einem kleinen französischen Dorf. Die Dorfbewohner beäugen sie wegen ihrer Vorliebe für Bücher argwöhnisch, doch wissen sie, dass sie die Schönste im Dorf ist. Das bemerkt schließlich auch Gaston, ein Jäger und der Besitzer der Taverne. Er drängt sie, ihn zu heiraten, aber Belle findet ihn unanständig und eingebildet.

Maurice testet indes seine verrückte Erfindung, jedoch gibt sie kurz darauf ihren Geist auf. Er redet sich ein, dass er nie etwas zustande bringen wird und ihn die Leute nie so akzeptieren werden, wie er ist. Doch Belle macht ihm wieder Mut und gemeinsam singen sie von ihrer gegenseitigen Zuneigung (Was auch geschieht, engl. No Matter What). Nachdem Maurice seine fahrbare Erfindung repariert hat, will er sie auf einem Wettbewerb vorführen. Belle schenkt ihm zum Abschied einen selbstgestrickten Schal. Maurice verfährt sich mit seiner Erfindung im Wald und wird von Wölfen aufgegriffen. Panisch vor Angst rennt er blind durch den Wald und landet zufällig beim Schloss des Biestes.

Lumière, der Oberkellner des Schlosses, der sich in einen Kerzenständer verwandelt hat, lässt ihn unter den Protesten von Herr von Unruh, dem Hausmeier, der nun eine Uhr darstellt, in das Schloss hinein. Die Diener des Hauses, alle in Form von Hausratsgegenständen, sorgen für ihn. Babette, ihres Zeichens ein Staubwedel, wärmt ihn auf und Madame Pottine, eine freundliche Teekanne, gießt ihm ein wenig Tee in ihren Sohn, der eine Teetasse ist. Als schließlich das Biest in den Raum kommt, ist es außer sich. Maurice habe Hausfriedensbruch begangen und er sperrt ihn als Gefangenen in das Schlossverlies.

Im Dorf macht sich derweil Gaston bereit, Belle zu heiraten. Als er sie sieht, besingt er sie mit einem selbstdarstellenden Heiratsantrag (Ich , engl. Me). Sie weist ihn erneut ab und lässt ihn verwirrt zurück. Als sie sich versichert hat, dass er außer Reichweite ist, beteuert sie ihren Wunsch nach Reisen und Entdecken und dass sie dem Provinzleben entkommen will (Belle Reprise). Kurz darauf begegnet sie Lefou, dem Handlanger von Gaston, der Maurices Schal trägt. Belle realisiert, dass ihrem Vater etwas zugestoßen sein muss, und sie bittet Lefou, sie dahin zu führen, wo er den Schal gefunden hat. Doch er will nicht und Belle macht sich allein auf den Weg. Auch sie führt es zum Schloss, wo sich Lumière und Herr von Unruh gegenseitig trösten. Bis die letzte Rosenblüte fällt, ist nicht mehr viel Zeit.

Als Belle das Schloss betritt, erkennen die Schlossdiener, dass sie als junge Frau diejenige ist, die den Fluch brechen könnte. Belle gelangt in das Verlies und findet dort ihren Vater, doch das Biest ist nicht bereit, ihn ohne Weiteres gehen zu lassen. Aus Angst, ihr Vater könne im Kerker sterben, opfert sich Belle und bietet sich anstelle ihres Vaters als Gefangenen an. Das Biest ist einverstanden und Maurice darf gehen. Belle muss von nun an für immer im Schloss bleiben. Lumière überredet das Biest, Belle doch wenigstens eine angemessene Bleibe zu geben, wenn sie schon für immer bleibt. Sie wird auf ihr Zimmer gebracht und angewiesen, an diesem Abend mit dem Biest zu speisen. Sie versucht ihre neue Situation zu akzeptieren (Zuhause, engl. Home). Sie macht mit Madame de la Grande Bouche Bekanntschaft, einer Operndiva, die sich in einen Kleiderschrank verwandelt hat. Die Diener versuchen Belle ausgehfertig zu machen, doch sie will nicht mit dem Biest speisen.

In der Dorftaverne ist Gaston deprimiert, weil ihm Belle einen Korb gegeben hat. Die Leute muntern ihn wieder auf, indem sie ein Loblied auf ihn singen (Gaston). Maurice stürmt herein und versucht den Anwesenden zu erklären, was mit Belle passiert ist. Doch die Dorfbewohner denken, er ist verrückt, und Maurice entscheidet sich dafür, Belle allein zu retten. Gaston hat in diesem Moment eine Idee, die er Lefou mitteilt (Gaston Reprise).

Im Schloss ist Herrn Unruh inzwischen eine Aufziehkurbel gewachsen, was ihn sehr traurig macht. Das macht den Dienern des Hauses klar, dass sie für immer in der Gestalt der Gegenstände bleiben müssen, wenn der Fluch nicht bald gebrochen wird. Da erscheint das Biest und will wissen, wo Belle ist. Als er erfährt, dass sie nicht zum Essen kommt, stürmt er in ihr Gemach und befiehlt ihr am Dinner teilzunehmen. Das jedoch lehnt sie weiterhin ab, selbst nachdem sich das Biest dazu überwunden hat, »bitte« zu sagen. Das Biest wird daraufhin sehr verärgert und droht ihr, sie werde gar nichts zu essen bekommen, wenn sie nicht mit ihm speise. Die Hausdiener sehen ihre Chancen schwinden, eines Tages wieder normale Menschen zu sein, doch Madame Pottine muntert sie wieder auf, nicht aufzugeben. Das Biest sieht in den Spiegel und erblickt Belle, wie sie sich ihm weiterhin verweigert (Wie lang noch soll das gehen?, engl. How Long Must This Go On?).

Als Belle schließlich hungrig wird, wagt sie sich in das Schloss, wo sie auf die Diener trifft. Ihre Frage nach dem Abendbrot wird sofort von Herrn Unruh zurückgewiesen, aber die anderen überreden ihn letztendlich zum Einlenken. Während Lumiére feierlich das Menü serviert, unterhalten er und alle anderen Diener des Schlosses Belle mit einer fulminanten Cabaret-Show (Sei hier Gast, engl. Be Our Guest).

Nach dem Essen wird Belle unter der Führung von Herrn Unruh durch das Schloss geführt. Während der Tour setzt sich Belle heimlich beim Westflügel ab, dem einzigen Teil des Schlosses, den ihr das Biest eindringlich verboten hatte zu betreten. Dort sieht sie schließlich die verzauberte Rose. Als sie versucht, sie zu berühren, stürmt das Biest wütend herbei und schreit sie an, sie soll verschwinden. Als sie versucht, den Flügel zu verlassen, ergreift er sie unsanft. Erschrocken, dass er sie so grob berührt hat, verlässt sie das Schloss eiligst. Das Biest realisiert, dass er etwas falsch gemacht hat, doch es ist zu spät sich zu entschuldigen (Wie kann ich sie lieben, engl. If I Can’t Love Her).
Zweiter Akt

Auf ihrer Flucht gerät Belle in ein Rudel Wölfe, doch das Biest kommt ihr zu Hilfe. Sie hat die Gelegenheit zur Flucht, aber sie bemerkt, dass das Biest verletzt ist, und bringt ihn zurück zum Schloss. Dort pflegt sie es und das Biest bietet ihr die Schlossbibliothek zum Stöbern an. Die Schlossdiener bemerken die neue gewonnene Freundschaft zwischen den beiden (Wer hätt’s gedacht, engl. Something There).

Belle kommt auf die Idee, zusammen mit dem Biest ein Buch zu lesen, doch sie bemerkt, dass es nicht lesen kann. Sie bietet ihm an, es ihm beizubringen, doch erst mit dem Versprechen, sie werde mit ihm speisen, kann sie ihn überzeugen. Die Schlossdiener freuen sich darauf, bald wieder richtige Menschen zu werden (Mensch wieder sein, engl. Human Again).

Währenddessen treffen sich Gaston und Lefou mit dem Leiter des Irrenhauses, Mounsier d’Arque. Gaston bittet ihn, Maurice für verrückt zu erklären und ihn einzusperren, um Belle damit zu zwingen, ihn zu heiraten (Maison des Lunes, engl. Le Maison de Lunes).

Als sich das Biest sich für das Abendessen bereit macht, teilt er Lumiére und Herrn Unruh seine Bedenken mit, Belle könne über ihn lachen, wenn er ihr seine Liebe gestehe. Sie stärken sein Selbstbewusstsein, indem sie ihm bestätigen wie ansehnlich er sich herausgeputzt hat. Belle erscheint und sie haben ein wunderbares Dinner. Sie tanzen miteinander (Die Schöne und das Biest, engl. Beauty And The Beast). In dem Moment, wo das Biest Belle seine Liebe gestehen will, klagt sie darüber, ihren Vater nicht sehen zu können. Das Biest erlaubt ihr daraufhin, in den magischen Spiegel zu schauen. Sie sieht, dass ihr Vater sich im Wald verlaufen hat. Hin und her gerissen, was er eigentlich will, lässt das Biest sie ziehen und schenkt ihr den Spiegel. Herr Unruh, Madame Pottine und Lumiére treten auf den Plan, um ihm zu dem fantastischen Abendessen zu gratulieren, und sind niedergeschlagen, als sie erfahren, dass Belle fort ist. Madame Pottine bemerkt, dass er sie liebt und dass die Liebe nur noch erwidert werden muss.

Als Maurice und Belle wieder zu Hause sind, fragt Maurice Belle, wie sie dem Biest entkommen konnte. Sie erzählt ihrem Vater, wie das Biest sie hat gehen lassen und wie sich ihre Erwartungen vom Leben verändert haben (A Change in Me). Danach erscheint eine Gruppe aus dem Dorf, die Maurice in das Irrenhaus bringen möchte. Gaston bietet Belle an, ihren Vater zu retten, wenn sie ihn heiratet, doch sie lehnt ab. Belle will beweisen, dass ihr Vater nicht verrückt ist, und zeigt den Dorfbewohnern das Biest im Spiegel. Sie bekommen es mit der Angst zu tun. Gaston überspielt seine Angst und überzeugt die Leute, das Biest sei eine Bedrohung für die Dorfgemeinschaft und müsse getötet werden (Tod dem Biest, engl. Mob Song).

Die Leute aus dem Dorf ziehen zum Schloss und verwickeln die Schlossdiener in einen Kampf. Gaston kämpft mit dem Biest, doch das Biest, niedergeschlagen in dem Glauben, Belle werde nie zurückkehren, wehrt sich nicht. Er verteidigt sich nur selber, als Gaston davon spricht, Belle zu heiraten. Als das Biest Gaston schließlich töten will, realisiert er, dass er es nicht über sein Herz bringt. Gaston ergreift die Gunst der Stunde und rammt dem Biest einen Dolch in den Rücken. In dem Moment verliert Gaston das Gleichgewicht und fällt vom Dach. Inzwischen ist Belle bei dem Biest. Er legt seinen Kopf in ihren Schoß und ist dabei zu sterben. Belle beginnt zu weinen und sagt, dass sie ihn liebt, noch kurz bevor das letzte Blütenblatt der Rose zu Boden fällt. Das bricht den Zauber und das Biest verwandelt sich in einen schönen Prinzen. Auch die Schlossdiener werden wieder zu Menschen. Das Biest und Belle küssen sich. Am Ende ist Belle auch wieder mit ihrem Vater vereint und singt mit allen Figuren das Schlusslied (Die Schöne und das Biest Reprise, engl. Beauty And The Beast Reprise).

Programm und Besetzung

Fotogalerie

Das Budapester Operettentheater

Das Budapester Operetten und Musicaltheater

 

Geschichte

Bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs das Gebäude beherbergte das Orpheum Bar. Als der Krieg ausbrach, der „Palast der Unterhaltung" wurde geschlossen, was das Ende des goldenen Zeitalters der Orpheum verzeichnete. Dies war das Ende von dem, was später nostalgisch genannt gemeint wurde, "die glücklichen Zeiten des Friedens."

Im Jahr 1923 beschloss die Stadt Budapest zum Genre der Operette ein Haus für sich zu geben. Mit der Eröffnung des Metropolitan Operettentheater sah die ungarische Hauptstadt den Beginn des "silbernen Operette" Zeitraumes, indem sie eine neue und dauerhafte Heimat des Genres nach Népszínház und Király Színház gab. In der Geschichte des Theaters war die wichtigste Sache, die Traditionen der klassischen Operette wert zu schätzen und sie mit modernen künstlerischen Lösungen zu bereichern. Nach Wien ist Budapest eine andere Hauptstadt der Operette und jeder, der  unser Theater besucht, kann die hohe Qualität des vertretenen Genres hier sehen.

Das Theater hatte einige legendären Künstlern in seinem Ensemble wie: Hanna Honthy, Marika Németh, Zsuzsa Petress, Anna Zentai, Kamill Feleki, Kálmán Latabár, Sándor Németh Róbert Rátonyi oder János Sardy.


Gebäude


Das heutige Haus des Operettentheaters wurde nach den Plänen des berühmten Wiener Architekten Duo Fellner und Helmer im Jahre 1894 gebaut. Die geräumige Bühne des Hauptauditoriums wurde von intimen Kabinen in einem Halbkreis auf beiden Seiten umgeben, während eine Tanzfläche genug Platz für den Walzer, Polka, Mazurka und Galopp gewährleistete. Sein dekorativer Wintergarten beherbergte die vorzüglichten französischen Restaurants.

Im Jahr 1966 wurde das Gebäude in Ordnung gebracht, wobei der Innenarchitektur und die Räumen wurden zu einem großen Teil geändert. Zwischen 1999 und 2001 wurde es komplett renoviert. Die modernste europäische Bühnentechnologie wurde eingerichtet und die schöne originelle Dekoration wurde entlang mit den Balkon Reihen des Auditoriums wiedererlangt.

Heute ist das Theater hat 901 Sitze in einem klimatisierten Saal.

Die frühere Objekte, die in dem Gebäude geblieben sind - Lampe Statuen und Säulen halten die Reihe der Boxen - in perfekter Harmonie mit den neuen bunten Glasfenster, den Spiegeln, den Stilmöbel des Buffets und dem Holzboden.

Der Zuschauerraum wird von einem hundert Jahre alten Kronleuchter beleuchtet. Die Reihe der Boxen, die goldenen Stuckarbeiten, die Wände in Samt gekleidet, und die allegorischen Statuen, die den Eingang schmücken, werden Ihren Theaterabend in ein wahres Fest verwandeln.

Der Innenraum wurde von Mária Siklós und Gábor Schinagl konzipiert. Das Management des Budapester Operettentheaters hält es für seine Pflicht, als multifunktionales Kulturzentrum in lokaler Kunst und sozialer wie in diesem wunderschön renovierten Gebäude der alten Pracht zu arbeiten.


Heute

In diesen Tagen unter der Leitung von Miklós Gábor Kerényi-- KERO®, Budapester Operettentheater besteht aus zwei Abteilungen: die klassischen ungarischen Operetten, die zeitgenössischen ungarischen Musicals und auf Literatur oder Geschichte basierenden jugendorientierten Werke. Mit 500 jährlichen Shows und 400.000 Zuschauer dieses Theater ist heute eines des bekanntesten Theater in Ungarn.

Ungarisches Operettenspiel - sein leidenschaftliches und feuriges Temperament, seine virtuosen Tänzen und bezaubernder Effekte - ist bekannt und anerkannt in der ganzen Welt. "Es gibt mehrere Musikveranstaltungsorte in jeder Stadt, wo man gute Musik hören kann, aber Operette hat nur eine Adresse: Nagymező Straße 17, Budapest" - schrieb die Zeitschrift Frankfurter Allgemeine Zeitung, als Gypsy Princess das erste Mal in Deutschland das Budapester Operetten und Musiktheater vorgestellt hat. In den letzten Jahren Gerard Presgurvic`s Romeo und Julia - basierend auf weltbekannte Shakespeares Drama - war die beliebteste Show in Ungarn und im letzten Jahr Sylvester Levay`s „Rebecca“ - auf Basis von Daphne du Mauriers Roman - zog die meisten Zuschauer.

Seit Mitte der sechziger Jahre bestand das Repertoire des Theaters auch aus beliebteste Musical Shows. Das Ziel war es, eine weite Auswahl an Werken des ungarischen Komponisten aus Operette Autoren wie: Emmerich Kálmán, Franz Lehár, Pál Abraham Jenő Huszka, Albert Szirmai und Szabolcs Fényes, musikalischen Komponisten Ferenc Jávori, Tibor Kocsák, Béla Szakcsi Lakatos, Sylvester Levay und Levente Szörényi zu präsentieren. Werke wie „die Zigeuner Prinzessin“, „Gräfin Mariza“, „Zigeunerliebe“, „Der Ball im Savoy“, „Die Baroness Lili“, „Mike der Magnete“, „Miss Saigon“, „Rebecca“, „Romeo und Julia“, „Elisabeth“, „Mozart !“, „Abigail“, die Rockoper „Mit dir, o Herr!“, und die Welt-Musik-Edition von Shakespeares „Der Sommernachtstraum“.

Das kreative Team des Theaters spielt eine entscheidende Rolle in der Inszenierung dieser Arbeiten in Co-Produktion mit den Theater von St. Petersburg, Bukarest, Yekaterinburg, Prag, Salzburg und Erfurt und seinen Ensembles, die regelmäßig Gala Shows in mehreren Ländern in Europa und Asien präsentiert. Im Jahr 2011 gewann das Theater die Exklusivrechte für das Musical "Die Schöne und das Biest" in Deutschland (München, Köln, Dresden, Mannheim und Düsseldorf) und Österreich zu spielen. Nach den erfolgreichen Lehár und Lévay Gesangswettbewerbe, das Theater (in diesem Jahr wurde ihm ein Superbrand Status gewährt) wird den Imre Kálmán Internationale Operette Musical – Conductor - Wettbewerb im Jahr 2012 organisieren.

Die schriftlichen und elektronischen Medien diskutieren  über neue Premieren und Shows auf ihren zentralen Seiten, während die Werbung von den bedeutendsten ungarischen Medien gefördert wird.

Die führenden Solisten des Theaters sind echte Stars, die mit ihren Errungenschaften und Persönlichkeiten die Aufmerksamkeit der Medien genießen.

Die Shows auf CD und DVD wurden bald zum Gold und Platin Albums und in Tausenden verkauft. 

Zehntausende von jungen Fans folgen die Veranstaltungen im Theater und warten auf die Akteure auf der Bühne. Sie analysieren und diskutieren in Internetforen über die Shows.

Ähnliche Veranstaltungen
Kreuzfahrten
Budapest - Budapest Touren und Kreuzfahrten
Aufführungen: So 26 Mai 2024,
Kreuzfahrten
Budapest - Budapest Touren und Kreuzfahrten
Aufführungen: So 26 Mai 2024,
Kreuzfahrten
Budapest - Budapest Touren und Kreuzfahrten
Aufführungen: So 26 Mai 2024,
Kreuzfahrten
Budapest - Budapest Touren und Kreuzfahrten
Aufführungen: So 26 Mai 2024,
Kreuzfahrten
Budapest - Budapest Touren und Kreuzfahrten
Aufführungen: So 26 Mai 2024,
Kreuzfahrten
Budapest - Budapest Touren und Kreuzfahrten
Aufführungen: So 26 Mai 2024,